GISMO (ehem. GALGUI) ein Tierheimhund lernt leben

Als ich mich dazu entschloss Galgui so war sein Name nach einem langen Tierheimaufenthalt in Pflege aufzunehmen weil er sich aufgab wusste ich nicht was kam.

Als erstes wurde mal sein Name in was aussprechliches geändert, also Gismo irgendwie passte es auch.

Die erste Zeit war Gismo zurückhaltend und ruhig. Er beobachtete alles aus sicherer Entfernung. Er schaute einfach zu was die anderen Hunde und Menschen so machten.Gismo konnte nicht so wirklich fassen und glauben was eigentlich so passierte. Menschen die immer da waren und herum liefen, Hunde die hüpften, nee das war ihm nicht geheuer. So hat er sich einen erhöhten Platz im Haus gesucht, ben auf der Treppe. Von dort konnte er alles sehen, beobachten und wenn es sein muß schnell mal in die Ecke huschen. Doch die größte Herausforderung war der tägliche Spaziergang. OOOOOOHHHHHH, ja das Geschäftchen an der Leine das ist und war ein Akt. Doch mit sicherer Entfernung so das Gismo das Gefühl hatte es sieht ihn keiner klappte es dann doch ganz gut. Aber man merkt das er die meiste Zeit im TH verbracht hat. Er sucht nach Möglichkeit immer die gleichen Plätze auf. Gismo ist so nach und nach aufgetaut und hat auch gelernt sich mit den Menschen anzufreunden. Fremde sind nicht sein Ding, aber die Neugierde gewinnt immer, er hat er schnell gemerkt das in den Taschen der Fremdlinge immer was ist was gut für die Geschmacksnerven ist:o)

Nach kurzer Zeit fand er das Sofa ganz toll und das Bett wenn er ein Plätzchen bekommen hat noch besser. Mit seiner Freundin Suka läuft er um die Wette im großen Auslauf und freut sich seines Lebens. Mit jedem Tag konnte man sehen wie Gismo sich positiven entwickelte . Jetzt fängt er an die anderen zum Spielen aufzufordern und gegebenfalls lautstark.

Nach fast 2 Jahren hab ich mich dazu Entschlossen nach einem Vorfall Gismo nicht mehr gehen zu lassen. Gismo ist ein Gewohnheitstier. Seine Menschen, sein Sofa, sein Weg und genau dieser Weg hat dazu geführt meine Entscheidung zu festigen.

Auf unserem Rundgang bin ich auf eine gefrorene Pfütze getreten und es krachte . Gismo hat sich so erschrocken das er aus dem Halsband raus und abgehauen ist. Er lief nicht einfach (weg, er lief nach Hause. Nach Hause wo er hingehörte. Meine Tochter lies ihn rein und wie selbstverständlich preschte er nach oben aufs Sofa. Seine Lebensfreude ist wiedergekehrt und so soll es bleiben.