Sie sind hier:  >> (unbenannt)  >> Tormenta 

TORMENTA stammt aus einer alten Lagerhalle. Sie wurde dort unter katastrophalen Bedingungen zusammen mit weiteren Hunden gehalten, darunter auch SUELO, dessen Nachkommen ACERVO und RAFAGA. Die Tiere wurden praktisch ohne Futter dort zurückgelassen. Einer Nachbarin ist es zu verdanken, dass die Tiere nicht alle verendet sind, da die Frau immer wieder Futter durch eine Öffnung warf, was den Hundehalter jedoch sehr erzürnte. Diese Frau hat schlussendlich auch das Tierheim in Jaén verständigt und die Tierheimmitarbeiter wiederum die Polizei. Der Besitzer der Hunde war jedoch alles andere als gewillt, die Hunde abzugeben. Erst nach Androhung einer Gefängnisstrafe gab er endlich nach, und die Hunde konnten ins Tierheim gebracht und dort versorgt werden. TORMENTA erholt sich langsam von ihrem bisherigen Leben. Anfangs ist sie noch schüchtern, taut aber schnell auf und zeigt sich dann fröhlich und vertrauensvoll. Sie liebt es, sich im Freilauf auszutoben und ist dabei manchmal richtig albern. Es scheint, als ob sie ihre Jugendzeit nachzuholen versucht. Da TORMENTA sehr verfroren ist, wird ihr an den kalten Tagen ein Mäntelchen angezogen. Leider beschäftigt sie sich aber über Nacht intensiv mit diesem Kleidungsstück und morgens liegt der Mantel meist zerstört im Zwinger. Allerdings freut sie sich dann auch wieder, wenn ihr am Morgen ein neuer Mantel angezogen wird. Da hält sie ganz still und genießt es sichtlich, dass man sich nur um sie kümmert. TORMENTA besticht durch ihr sanftes Wesen, sie hat einen wunderbaren Charakter und ist einer der Lieblingshunde im Tierheim. Die Hübsche ist ca. 01-2010 geboren und würde nun endlich gerne ihr Hundeleben in vollen Zügen genießen. Wer gibt dieser lieben Hündin eine Chance?

VIDEO von TORMENTA, SOL + CAMPEONA

30-08-2013

Der Test auf Mittelmeerkrankheiten hat einen zweifelhaften Leishmaniosetiter und positive Ehlichiose Titer gezeigt.
Das Blut wird für weitere Untersuchungen zu LABOKLIN Deutschland gesandt.
06-09-2013
Anhand der Befunde (Grosses Blutbild, Organwerte und EEP) erfolgt eine Behandlung der Ehrlichiose.

Lesen Sie dazu mehr HIER